Vorankündigung für die 4. Bundeskonferenz der Straßenkinder

Jeder junge Mensch auf der Straße ist einer zu viel. Kämpft gemeinsam mit uns gegen Obdachlosigkeit und Verdrängung aus dem öffentlichen Raum sowie für bezahlbaren Wohnraum und Selbstbestimmung.

Wer richtet das aus? 
MOMO - the voice of disconnected youth und KARUNA Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not Int. e.V.
Wann? 
28.09.-30.09.2018
Wer soll kommen? 
Jugendliche und junge Erwachsene mit dem Lebensmittelpunkt Straße
Wohin soll er kommen? 
St. Thomas Kirche, Mariannenplatz, Berlin-Kreuzberg
Was kostet die Welt?
Bei uns nix. Kosten für Unterkunft und Verpflegung übernehmen wir. Eure Kosten für die Fahrt werden erstattet.
Was wird passieren?
Euch erwartet bei der 4. Bundeskonferenz: der Workshop "Bei uns können sie einsteigen - Ein Bus für Obdachlose Menschen in Berlin", außerdem wollen wir den öffentlichen Raum neu gestalten, lasst euch überraschen! Es wird dazu zahlreiche kreative Workshops geben, in denen ihr euch ausleben könnt.
Anmeldung an momo@karuna-ev.de

Einige Impressionen von den letzten Bundeskonferenzen:


Karuna Kompass wird neue Straßenzeitung in Berlin

"Spar dir dein Mitleid" ist die Überschrift der Zeitung, die nun den Verkäufer*innen der ehemaligen Straßenzeitung "Straßenfeger" ihre Existenz retten soll. Alles fing damit an, dass auf einer Mitgliederversammlung des mob e.V. beschlossen wurde aufgrund von finanziellen und personellen Mitteln den Straßenfeger einzustellen. Den Verkäufer*innen fiel nun das Einkommen von den Zeitungen weg, was für viele existenziell ist. Da Karuna noch den Karuna Kompass auf Lager hatte, wurde dieser zur neuen Straßenzeitung umfunktioniert, damit die Verkäufer*innen weiter ihr Geld damit verdienen können. Am 28.06.2018 wurden wir von der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach eingeladen unsere Idee und den Karuna Kompass vorzustellen. Ein Tag danach wurden schon die ersten Zeitungen an verschiedene Abgabestellen geliefert, damit die Verkäufer*innen sich neue Zeitungen holen konnten.

Preisverleihung der Google Impact Challenge 2018

Am 07.06.2018 wurden die zehn Leuchtturmprojekte der Google Impact Challenge 2018 ausgezeichnet. Darunter ist auch das Projekt "Digitale Gelbörse" für Straßenkinder der Karuna Sozialgenossenschaft und von MOMO - The Voice of disconnected Youth.

Es geht darum mittels Blockchaintechnologie benachteiligten Kinder und Jugendlichen schnell und unbürokratisch zu helfen zu einer warmen Mahlzeit oder einem Dach über dem Kopf zu kommen. Dafür haben wir die Idee einer digitale Geldbörse entwickelt.

Linus aus dem Berliner MOMO-Büro hat die Idee den Gästen vorgestellt. An der Seite findet Ihr das Video zur Rede.

Für unserer Projekt gibt es jetzt 250.000 Euro von www.google.org plus technischer Hilfe.

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Unterstützer*innen!

Arbeitstreffen der Momos in Jamlitz vom 25.5-27.5.18

Momos aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich vom 25. bis 27. Mai im Justus Delbrück Haus in Jamlitz zu ihrem 3. Arbeitstreffen im Jahr 2018 getroffen. Dabei wurde wieder weiter an der Vorbereitung der 4. Bundeskonferenz der Straßenkinder gearbeitet.

Gestartet wurde wie immer mit Berichten über die Arbeit der MOMO-Büros in Hamburg und Berlin.

Im Mittelpunkt des Treffens standen die organisatorische, inhaltliche und künstlerische Umsetzung der Workshops für die  Bundeskonferenz. Es geht um die Themen: Wohnen und Schlafen, Schule und Ausbildung, Sucht, Kriminalität, Jugendamt und Jugendhilfe sowie Gesundheit und Grundversorgung. Auch über das offizielle Plakat zur Bundeskonferenz wurde intensiv gesprochen; es gibt nun konkrete Ideen, die umgesetzt werden müssen.

Unser Fachtag unter dem Motto Gemeinsam Denken! Gemeinsam handeln!

Der Fachtag des Hamburger MOMO Büros, der in Kooperation mit der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) und dem PARITÄTISCHEN Hamburg stattfand, ist super verlaufen .

Die Aufregung die schon nach dem zahlreichen erscheinen der Gäste ein wenig abgeklungen ist, war spätestens nach dem Beginn der Workshop Phasen im Fishbowl Prinzip wie weg geblasen.

Mit voller Euphorie konnten wir mit Menschen aus verschiedenem Bereiche wie Jugendamt, Sozialarbeiter/innen, Studenten/innen und Disconnected Youth die einzelnen Themen Felder aus verschieden Sichtpunkten beleuchten und drüber diskutieren.

 Aus den Workshops  Bildung, Finanzen von Jungenmenschen, Notschlafstellen, Housing First alternative Jungenhilfe, Regelverstöße in Einrichtungen, Geschlossene Unterbringung, Kriminalisierung, Kinderrechte und Jungendamt vs. Junge Menschen konnten wir gute Ergebnisse mit rausnehmen,die ihr euch nun hier als PDF ansehen könnt.

Wir hoffen dass alle Teilnehmer/innen mindestens genauso viel Spaß wie wir auf den Fachtag hatten und auch genauso viel aus ihm mitnehmen konnten.

Ein großes Dankeschön auch noch mal an die MOMO´s und Supporter/innen , die von außerhalb die Protokolle geschrieben, Workshops geleitet oder Essen verteilt oder einfach schlicht weg gesagt diesen Fachtag mit uns durchgezogen haben.

Und auch an die Redner/innen wollen wir ein Dank senden für die netten Worte und Glückwünsche zu unserem 2ten Geburtstag den wir zusammenhängend mit dem Fachtag auch gleich nach gefeiert haben.

Ein dickes Lob auch an unseren Moderator, der uns den ganzen Tag über begleitet hat und unseren Ablauf so toll wieder geben und erklären konnte, dass sich keiner in dem Gewusel verloren hat.

Zum Abschluss bleibt noch zu sagen wir freuen uns auf den nächsten Fachtag, den wir mit euch veranstalten können sowie auf ein weiteres Jahr MOMO in Hamburg.

Liebe Grüße, eure Hamburger MOMO´s

Download
Workshop Bildung Protokoll
Bildung.odt
Open Office Writer 8.7 KB
Download
Workshop Finanzen junger Menschen Protokoll
Finanzen von jungen Menschen.docx
Microsoft Word Dokument 16.5 KB
Download
Workshop Geschlossene Unterbringung Protokoll
Geschlossene Unterbringung.docx
Microsoft Word Dokument 17.3 KB
Download
Workshop Housing First Protokoll
Housing First.docx
Microsoft Word Dokument 19.1 KB
Download
Workshop Jugendamt vs. Jugendliche Protokoll
Jugendamt vs Jugendliche.docx
Microsoft Word Dokument 16.9 KB
Download
Workshop Kinderrechte Protokoll
Kinderrechte.odt
Open Office Writer 9.9 KB
Download
Workshop Kriminalisierung Protokoll
Kriminalisierung.odt
Open Office Writer 17.4 KB
Download
Workshop Notschlafstellen Protokoll
Notschlafstellen.odt
Open Office Writer 8.1 KB
Download
Workshop Regelverstöße in Einrichtungen Protokoll
Regelverstöße in Einrichtungen.docx
Microsoft Word Dokument 19.1 KB

Arbeitstreffen der Momos vom 23.3.-25.3. in Jamlitz

Mitglieder von MOMO – The Voice of disconnected Youth aus Berlin, Jamlitz, Hamburg und Essen haben sich vom 23. bis 25. März im Justus Delbrück Haus, der Akademie für Mitbestimmung, in Jamlitz zu ihrem 2. Arbeitstreffen im Jahr 2018 getroffen. Dabei wurde weiter an der Vorbereitung der 4. Bundeskonferenz der Straßenkinder gearbeitet.

Worum ging es?

Gestartet wurde mit Berichten über die Arbeit der MOMO-Büros in Hamburg und Berlin. Hanna und Fetti informierten über den bevorstehenden Fachtag, den die Hamburger MOMO’s am 6. April veranstalten werden. Dabei wird es neun Workshops geben, die sich an den Themen der 3. Bundeskonferenz orientieren, z. B. Wohnen/Housing first, Jugendhilfe, Gesundheit, Schule/Bildung, Kriminalität. 60 Mitarbeiter von Verwaltungen und Ämtern haben sich bereits angemeldet. Ziel ist es, den Austausch zwischen entkoppelten Jugendlichen und Ämtern zu befördern. Am 6. April feiert das Hamburger MOMO-Büro übrigens seinen zweiten Geburtstag.

Im Mittelpunkt des Treffens standen die organisatorische und inhaltliche Umsetzung der Bundeskonferenz, sprich die Workshops WOHNEN & SCHLAFEN, SCHULE & AUSBILDUNG, SUCHT, KRIMINALITÄT, JUGENDNAMT & JUGENDHILFE sowie GESUNDHEIT & GRUNDVERSORGUNG, deren Ergebnisse künstlerisch umgesetzt und dann öffentlich präsentiert werden sollen. Auch über das offizielle Plakat zur Bundeskonferenz wurde intensiv gesprochen; es wurden dazu Ideen bezüglich der „Botschaft“ erarbeitet, die unserer Münchner Künstlerin Babette Brühl zur Umsetzung übermittelt werden.

Das Berliner MOMO-Büro informierte über die Treffen der Arbeitsgruppe 2 der Strategiekonferenz Wohnungslosenhilfe, die von ihnen federführend gestaltet wurden. Die Teilnehmer’innen der Strategiekonferenz sollen bis zum Oktober neue Leitlinien der Wohnungslosenhilfe entwickeln, die der Berliner Senat dann umsetzen soll. Interessant in diesem Zusammenhang: Professorin Susanne Gerull von der Alice Salomon Hochschule wird die erste Berliner Wohnungslosenstatistik erstellen. Sie ist übrigens eine große „Freundin“ von MOMO und Housing first. Zitat von ihr: „An MOMO kommt man nicht mehr vorbei.“

Das dritte Arbeitstreffen der MOMO’s wird vom 25. bis 27. Mai ebenfalls in Jamlitz stattfinden.

Erstes Arbeitstreffen 2018 der Momo's in Jamlitz

Das erste Arbeitstreffen der Momos im Jahr 2018 hat vom 26.01.-28.01. im Justus Delbrück Haus in Jamlitz stattgefunden. Es diente zur Vorbereitung der 4. Bundeskonferenz der Straßenkinder. In drei Arbeitsgruppen wurden Ideen für Stadtmöbel für obdachlosie Menschen und die Presse- und Werbestrategie diskutiert und entwickelt. Natürlich gab es auch Freizeit, ganz persönliche Momente und sehr viel Spaß. Ganz überraschend kam der Fassnachtszug der Jamlitzer am Bahnhof vorbei und wurde zünftig begrüßt von den MOMO's.

1. Berliner Strategiekonferenz zur Wohnungslosenhilfe

Das Berliner Momo Büro wurde zur 1. Berliner Strategiekonferenz zur Wohnungslosenhilfe der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales eingeladen, die am 10.01.2017 in der Alten Feuerwache e.V. stattfand. Dort wurden unter anderem ein erster Entwurf der überarbeiteten Leitlinien zur Wohnungslosenhilfe als Positionspapier vorgestellt. Am Anfang gab es Inputs von verschiedenen Vertretern aus der Politik und den Wohlfahrtsverbänden. Danach ging es in die neun verschiedenen Arbeitsgruppen, unsere Arbeitsgruppe hieß "Junge Obdachlose - Straßenkinder". Wir haben vorher schon eine Art Zeitstrahl entwickelt, wo wir die Probleme aufgeschrieben haben, mit denen Jugendliche oder junge Erwachsene auf der Straße zu kämpfen haben. In allen neun Arbeitsgruppen wurde eifrig diskutiert und an Verbesserungsvorschlägen gearbeitet. Die erste Strategiekonferenz soll als "Kick-Off" für einen langen Prozess dienen. Die einzelnen Arbeitsgruppen haben schon weitere Termine geplant, an den sie sich treffen und weiter arbeiten wollen und im Herbst soll dann die nächste Strategiekonferenz stattfinden. Wir sind gespannt auf die weitere Zusammenarbeit in den Arbeitsgruppen und die Ergebnisse!

Letztes Arbeitstreffen für dieses Jahr in Jamlitz

"Nette Menschen, gutes Essen, wenig Schlaf und viele Ergebnisse." So lässt sich das Arbeitstreffen vom 1.12.-3.12. im Justus Delbrück Haus in Jamlitz beschreiben. Die Planung für die nächste Bundeskonferenz hat begonnen, es wurden viele Ideen und Ergebnisse ausgetauscht. Momo hat nun auch vier neue Mitglieder: Psy, Nele, Nicky und Thomas. Herzlich Wilkommen an euch! Wir freuen uns auf das nächste intensive Arbeitstreffen, wo die Planung für die 4. Bundeskonferenz der Straßenkinder weiter geht.

Gute Nachrichten: Neueröffnung des KIDS in Hamburg

Nach über einem Jahr hat das KIDS endlich ihre neuen Räumlichkeiten in der Langen Reihe 24, direkt am Hamburger Hauptbahnhof, bezogen. Am 16.11.2017 fand der erste Tag mit den jungen Menschen statt und am 17.11.2017 war die große Eröffnung mit vielen Unterstützer_innen, Freund_innen, Mitarbeiter_innen und der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI).

 

Wir, die Hamburger MOMOs freuen uns, dass das KIDS in unser Nachbarschaft bleibt und wünschen alles Gute!

 

„Kleine Taten können Großes bewirken“ MOMO, MOKLI-help & die Google Impact Challenge 2018

Die MOMO’s Sophia, Nele, Habib, Linus und Psy waren am 21.11. gemeinsam mit dem Projektleiter von MOKLI-help, Karsten Mühle, und dem Sozialgenossenschaftler Andreas Düllick auf der Eröffnungsveranstaltung der Google Impact Challenge 2018 im Google-Center Unter den Linden. 

Ralf Bremer, Sprecher von Google Deutschland, gab dabei den offiziellen Startschuss für den Ideenwettbewerb, bei dem gemeinnützige Vereine tolle Projektideen einreichen und bis zu 500.000 Euro und ein hochprofessionelles Mentoring und Training von Google gewinnen können. Das Motto des Wettbewerbs: "Kleine Taten können Großes bewirken.“ Gesucht werden Ideen, die unsere Gesellschaft mit Hilfe von Technologie etwas besser machen können 

Der KARUNA – Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not International e.V. hatte 2017 mit der Idee für eine mobile Hilfefinder-Webseite für Straßenkinder- und Jugendliche den zweiten Platz in der Gruppe der Leuchtturmprojekte bei der ersten Impact Challenge belegt und dafür einen mit 250.000 Euro dotierten Preis erhalten. 

Gemeinsam mit Google und der Firma ubilab entwickelten die Mitglieder von MOMO – The Voice of disconnected Youth diese Webseite, auf der Straßenkinder mittlerweile fast 3.500 Hilfeeinrichtungen wie Notübernachtungen, Krisendienste, Streetworker, medizinische Betreuung oder Anbieter von warmen Mahlzeiten etc. finden können. Mehr als 40.000 Mal wurde die Webseite bislang bereits genutzt. 

Neben dem MOKLI-Projekt waren auch weitere Preisträger von 2017 am Start und stellten ihre Erfahrungen mit der Google Impact Challenge vor: KIRON zum Beispiel ermöglicht Geflüchteten durch digitale Innovation den Zugang zur Hochschulbildung. Wegen fehlender Mittel, Sprachkenntnisse, Dokumente oder Kapazitäten ist dies sonst oft nicht möglich. Digital Helpers will interessierten Menschen, denen aufgrund wirtschaftlicher Begebenheiten der Zugang zu Computern verwehrt bleibt, den Zugang zu digitalen Technologien ermöglichen. 

Weitere Gäste der Veranstaltung waren die Mitglieder der Wettbewerbsjury für 2018 Verena Bentele, 12fache Paralympics-Siegerin im Langlauf und Biathlon, Arne Friedrich, ehemaliger Fußball-Nationalspieler und Stiftungsgründer, Raúl Aguayo-Krauthausen, Aktivist & Medienmacher und Daniel Jung, Gründer, YouTube Mathe-Rockstar & Bildungsbotschafter. Alle vier berichteten über ihr Leben und ihre eigene Projektarbeit. 

Daniel Jung und Raúl Aguayo-Krauthausen sprachen munter darüber, was ein gutes digitales Projekt ist und wie man darauf kommt. Highlight der Veranstaltung, war ganz unbestritten der Auftritt von Raúl Aguayo-Krauthausen. Brilliant, emphatisch und sehr überzeugend erklärte Raúl, worauf es bei dem Google-Wettbewerb wirklich ankommt: Nämlich nicht nur technische Innovationen zu entwickeln und zu implementieren, sondern diese für die gute Sache an sich zu nutzen.

Sehr spannend war auch die Analyse zur Wirkung der ersten Google Impact Challenge, die Dr. Joana Breidenbach, Mitgründerin von betterplace.org und Gründerin des betterplace lab, vorstellte. 

Danach gab es die Gelegenheit, sich bei coolen Snacks und Getränken untereinander auszutauschen und schon mal weitere geniale Ideen zu entwickeln. Und – na klar wurden viele Kontakte geknüpft, Visitenkarten ausgetauscht und Fotos gemacht.

Link zur Google Impact Challenge: https://impactchallenge.withgoogle.com/deutschland2018

www.mokli-help.de als „Ausgezeichneten Ort“ 2017 Michael Müller empfängt Berliner Straßenkinder, die Ideengeber der Webseite

Mit dem Projekt MOKLI-Help – Der Hilfefinder für Straßenkinder zählen wir zu den 26 innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2017 aus Berlin.

 

Anlässlich eines Empfangs im Berliner Rathaus begrüßte der Regierende Bürgermeister Michael Müller am 14.11.2017 die 26 Preisträger und sprach ihnen für das beispielhafte Engagement und die vorbildlichen Leistungen seine Glückwünsche aus: „Die Vielfalt der prämierten Projekte aus Berlin bezeugt den innovativen Charakter unserer Stadt. Seit 2006 wurden mehr als vierhundert Ideen ausgezeichnet. In einer Welt des Wandels sind neue Ideen wichtiger denn je. Und da ist die deutsche Hauptstadt ein fruchtbarer Boden für schöpferische Lösungen.“

 

Eine hochkarätig besetzte Jury wählte MOKLI aus rund 1.000 eingereichten Bewerbungen als eines von 100 herausragenden Projekten zum Jahresmotto „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann“ in Deutschland aus. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit zwölf Jahren gemeinsam aus.

Die Idee zu MOKLI kommt von einer Gruppe junger Leute, die früher selbst einmal obdachlos waren und sich nun dazu entschlossen haben, anderen in der gleichen Situation zu helfen. Mit Unterstützung des Berliner Jugendhilfevereins KARUNA Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not International e.V. haben die MOMO’s diese Idee dann anschließend weiter ausgebaut und gemeinsam mit Google Germany GmbH und ubilabs GmbH umgesetzt.

 

Die MOMO’s Nicky, Psy und Pasi waren gemeinsam mit dem Referenten der KARUNA-Geschäftsleitung Karsten Mühle und dem Sozialgenossenschaftler und MOMO-Berater Andreas Düllick der Einladung des regierenden Bürgeremisters gefolgt und freuten sich über die besondere Würdigung.

 

Auch Harald Eisenach, Regionsleiter Berlin Deutsche Bank, gratulierte den Preisträgern aus Berlin: „Die diesjährigen Preisträger aus Berlin sind ein Beleg dafür, wie offen, vielfältig und ideenreich die Menschen in unserer Stadt sind. Wir brauchen kreative Köpfe und engagierte Menschen, die bereit sind für Neues, die vorangehen und andere mitreißen.“ Ute Weiland, Gesch.ftsführerin, Deutschland – Land der Ideen, ergänzte: „Offen sein für neue Ideen und Herausforderungen – das haben die diesjährigen Preisträger aus Berlin mit ihren Projekten eindrücklich unter Beweis gestellt.

Sie alle gestalten mit ihren Ideen unsere Zukunft mit und sind damit Vorbilder für unsere offene Gesellschaft“.

„Deutschland – Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

 

MOMO bei der Ausstellungseröffnung "der liebende Blick" im Famillienministerium

Am 4. September 2017 waren wir als MOMO`s im Bundesministerium für Famillie, Senioren, Frauen und Jugend bei der Ausstellungseröffnung der Ausstellung „Der liebende Blick“ unserer Beraterin Babette Brühl. Wir überreichten in diesem Zuge auch die Ergebnisse der 3. Bundeskonferenz der Straßen Kinder an die Ministerin Katartina Barley. Frau Barley stellte in einer kurzen Ansprache noch einmal heraus, dass die UN-Kinderrechte endlich ins Grundgesetz übernommen werden müssen. Nach der Eröffnung und einem Redebeitrag von Frau Brühl unterhielten wir uns bei etwas zu Essen noch mit der Ministerin. Wir hoffen, dass dies der Auftakt zu einem lang anhaltenden Dialog mit dem Famillienministerium war.

Impressionen von der 3. Straßenkinderkonferenz in Jamlitz bei Berlin
(Fotos: Babette Brühl) -
Hier (freigegeben für die Presse) Link zu Hi-Res-Varianten

Impressionen von der 3. Straßenkinderkonferenz in Jamlitz bei Berlin
(Fotos: Lutz Müller-Bohlen) -
Hier (freigegeben für die Presse) Link zu den Hi-Res-varianten


Yuppiescheuche live am Lagerfeuer in Jamlitz



2 Studien des Deutschen Jugendinstituts zur Lage der Straßenkinder in Deutschland:

Presseecho: Vorwärts / epd / MDR-Radio


Fotos von der Pressekonferenz zur 3. Straßenkinderkonferenz mit Bundesjugendministerin Dr. Katarina Barley am heutigen Montag, dem 12.6.2017 in Berlin (Fotos: Andreas Düllick)

(hier Links zu Hi-Res-Foto-Versionen von der Pressekonferenz mit Ministerin Barley: von Babette Brühl, und Andreas Düllick)


Download
Pressmitteilung zur 3. Straßenkinderkonferenz vom 9. bis 11. Juni 2017 in Jamlitz bei Berlin
Pressemitteilung.Strassenkinderkonferenz
Adobe Acrobat Dokument 425.4 KB